Nacht für Nacht mit dem MT unterwegs – Verlagsleitung ehrt Zeitungszusteller

Die MT-Zusteller sind mitten in der Nacht und in den frühen Morgenstunden unterwegs. Auch im Regen, bei Eis und Schnee sorgen sie dafür, dass die neueste Zeitungsausgabe die Kunden erreicht. An mehr als 300 Tagen im Jahr.

Carsten Lohmann (l.) und Vertriebsleiter Oliver Geissler (r.) ehrten die Jubilare. Rekordhalterin war Margret Syskowski (sitzend Mitte). Foto: Westermann

Das zuverlässige Wirken dieser Frauen und Männer wurde mit einem Botenfest gewürdigt. Rund 200 Teilnehmer hatten sich im Waldhotel Morhoff eingefunden. Verlagsleiter Carsten Lohmann und Vertriebsleiter Oliver Geissler ehrten die Jubilare. Als Zeichen der Anerkennung überreichten sie Blumensträuße, Urkunden und Geldgeschenke.

Rekordhalterin des Abends war Margret Syskowski aus Minden. Sie versorgt die MT-Leser bereits seit 30 Jahren. „1982 habe ich mich auf ein Inserat beworben. Ich bin in der Herzog-Ferdinand-Straße und in der Umgebung unterwegs. In meinem Bezirk verteile ich 160 Zeitungen“, erzählte die 62-Jährige. Sie beginne um 3.30 Uhr mit der Arbeit und habe nach eineinhalb bis zwei Stunden ihr Soll erfüllt. „Das Austragen macht mir nach wie vor Spaß. Ich hoffe, dass ich noch einige Jahre dabei bin“, betonte Margret Syskowski.

Das Botenfest begann mit einem Essen und Gesprächen. Das MT verfügt über 290 Zustellungsbezirke mit 330 Boten. Unter ihnen sind 30 „Springer“, die in verschiedenen Bezirken die Vertretung übernehmen.

Verlagsleiter Carsten Lohmann wies darauf hin, dass sich die Rahmenbedingungen in den vergangenen Jahren verändert hätten. „Wer hätte sich vor wenigen Jahren vorstellen können, dass Apple die Medienwelt derart revolutioniert, ein Telefon zur Informations- und Kommunikationsplattform werden kann und das Internet Nachrichten in Sekundenbruchteilen rund um den Erdball verfügbar macht?“, so Lohmann. Der Einfluss des Internets und die demografische Entwicklung hätten zur Folge, dass die Zahl der Zeitungsleser zurückgehe.

„Dass wir dennoch an die gedruckte Zeitung glauben, zeigt die Entscheidung für ein neues Druckzentrum“, sagte der Verlagsleiter. Zudem ging er auf die zahlreichen Abteilungen im Verlagshaus ein. Der Abonnent entschuldige zähneknirschend eine Ausgabe mit schlechter Druckqualität oder Satzfehlern. Das Einzige, was den Leser wirklich ärgerlich mache sei, wenn keine Zeitung im Briefkasten liege. Die Zahl der Reklamationen sei im Vergleich zur Auflage minimal. „Vor der Leistung, die die Zusteller erbringen, ziehe ich den Hut“, bekräftigte Carsten Lohmann.

Vertriebsleiter Oliver Geissler stellte den täglichen Einsatz der MT-Boten heraus. Der gute Ruf der Zustellung müsse jeden Tag verteidigt werden.

Seit zehn Jahren dabei sind Ingrid Bringewatt, Reimund Meier, Gertrud Pearson, Friedrich Rippe und Hermann Rodemann (Minden), Regina Gießelmann, Iris-Susanne Hellmich, Piotr Kurowski, Gudrun Meyer und Gisela Trojok (Petershagen) und Bernd Wedeking (Porta Westfalica). 15 Jahre als MT-Boten unterwegs sind Marianne Erbe, Elfi Meckes und Jörg Rohde (alle Minden), Joseph Hochstetter (Hille) und Elfriede Aulenkamp (Porta Westfalica); 20 Jahre: Christina Klar (Porta Westfalica), Ingrid Banse und Andrea Menze (beide Petershagen); 25 Jahre: Hannelore Lange (Minden) und Gisela Störmer (Petershagen); 30 Jahre: Margret Syskowski.

Autor: Ulrich Westermann