Category Archives: MT

Wie antworte ich auf eine Chiffre im Mindener Tageblatt?

Foto: Free-Photos/Pixabay

Bei einer Chiffre-Anzeige im Mindener Tageblatt möchte der Verfasser nicht namentlich genannt werden oder keine Kontaktinformationen wie Telefonnummer oder E-Mail-Adresse in der Zeitung hinterlassen. In solchen Fällen stellt das MT dem Verfasser einen Chiffre-Code zur Verfügung, der ein anonymes Postfach darstellt.

Wenn Sie als Leser auf eine Chiffre-Anzeige antworten möchten, können Sie Ihre Nachricht unter Angabe des Codes unter der Anzeige an das Mindener Tageblatt schicken. Wir leiten diese Nachrichten dann anonym an den Verfasser der Anzeige weiter.

Für die Kontaktaufnahme gibt es mehrere Wege:

  • Sie können sich telefonisch unter (0571) 882 -71 bei uns melden und ihre Informationen und Kontaktdaten bei uns hinterlassen
  • Sie können uns auch eine E-Mail an kundenservice@mt.de zu schicken mit der Chiffrenummer im Betreff
  • Sie können uns Ihre Informationen und die Kontaktdaten für den Anzeigensteller auch in einem neutralen Umschlag unter Angabe der Chiffrenummer zukommen lassen. Den Umschlag können Sie bei uns in der Geschäftsstelle abgeben oder in den Briefkasten (neben der Geschäftsstelle in der Straße Trockenhof) einwerfen

Wir sammeln dann alle Kontaktaufnahmen und leiten Sie an Auftraggeber der Anzeige weiter. Bei Interesse meldet sich der Verfasser dann bei Ihnen und Sie können Sich austauschen.

Jetzt neu: MT Digital bündelt ePaper, MT+ und MT Archiv

Aus drei mach eins: Das Mindener Tageblatt hat seine digitalen Angebote jetzt zu einem Paket geschürt, um seinen Lesern ein bestmögliches Angebot zu machen und vor allem die Nutzung einfacher zu gestalten.

MT Digital heißt es und versorgt Sie rundum mit allen wichtigen Informationen aus der Region und der Welt. Freuen Sie sich auf exklusive Berichte und Hintergrundrecherchen aus Minden, Porta Westfalica, Petershagen, Hille, dem Sport und der ganzen Welt.

Was beinhaltet MT Digital? Ab sofort bekommt jeder Abonnent von MT Digital nicht nur einen Zugang zum MT ePaper (digitale Ausgabe des Mindener Tageblatts), sondern auch zu MT+ (den Plus-Inhalten auf MT.de) und dem digitalen Archiv, dass bis 1856 zurückreicht. Mit nur einem Login können Sie sich ab heute in den zuvor getrennten Welten bewegen.

Mit der Zusammenfassung seiner digitalen Angebote in nur einem Abonnement kommt der Verlags immer wieder geäußerten Nutzerwünschen nach, die solch eine „Informations-Flatrate” mit uneingeschränktem Zugang zu lokalem Wissen suchen. Ob im digitalen Archiv ein historisches Ereignis zu einem Jahrestag nachlesen, die Titelseite vom Tag der eigenen Geburt erforschen, morgens im ePaper den ausführlichen Spielbericht der Lieblingsmannschaft samt Trainerinterview studieren oder über MT+ auf MT.de aktualisierte Meldungen zu einer Sperrung des Weserauentunnels oder anderer aktueller Ereignisse auf dem Laufenden zu bleiben – umfassender informiert geht es nicht.

Dabei kann MT Digital als Paket sogar minimal günstiger angeboten werden, als es zuvor die Summe Einzelabonnements. Wer sich ausschließen für die digitalen Kanäle im Paket entscheidet, zahlt für das Abonnement aktuell 27,90 Euro im Monat: Wer es zur montags bis samstags bezogenen gedruckten Ausgabe dazu bucht, bekommt Zugang zu diesem Upgrade für 6,90 Euro im Monat.

Beide Abonnement-Formen eint, dass innerhalb einer Familie oder eines Haushalts bis zu fünf Personen den Zugang nutzen können. So werden unterschiedliche Vorlieben einzelner digitaler Kanäle gleichermaßen befriedigt und auch der morgendliche Kampf um einzelne Zeitungsteile entfällt.

Mit dem MTePaper digital blättern

Das MT ePaper ist eine digitale 1:1-Ausgabe der gedruckten Zeitung. Sie können also wie gewohnt im Mindener Tageblatt blättern, nur eben digital und von überall auf der Welt. Frühaufsteher können die digitale Zeitung übrigens schon ab 3.30 Uhr aufrufen und brauchen dazu nicht einmal das Bett verlassen.

Das ePaper können Sie nicht nur am PC oder Laptop lesen, sondern ganz bequem auf ihrem Smartphone oder Tablet mit der kostenlosen App „MT Digital” nutzen. Wir empfehlen diese Variante, da Sie so noch bequemer auf das digitale MT zugreifen können. Die App finden Sie kostenlos zum Herunterladen in ihrem Playstore (Android) oder im App Store (iPhone). Außerdem gibt es hier täglich ein neues Rätsel und Sodoku sowie eine Vorlesefunktion (siehe unten Tipps und Tricks).

Im ePaper – egal ob über die App oder den Webzugriff – finden Sie außerdem alle MT-Ausgaben der vergangenen 30 Tage und können so auch in ältere Ausgaben schauen.

Wem die Buchstaben in der gedruckten Zeitung zu klein sind, hat im ePaper die Möglichkeit sich die Schrift größer anzeigen zu lassen.

Zusätzlich finden Sie im ePaper aktuelle redaktionelle Magazine, das monatliche Stadtmagazin News, alle 14 Tage ein Magazin aus dem Verlag G+J (zum Beispiel Geo Saison, 11 Freunde, Guido) sowie viele Prospekte mit allen Angeboten aus der Region.

Wer das ePaper unterwegs lesen will, etwa in der Bahn, hat außerdem die Möglichkeit sich die Ausgabe erst herunterzuladen und sie dann offline zu lesen. Das ermöglicht das Lesen auch, wenn die Internetverbindung unterwegs mal schlecht ist.

Immer aktuell informiert mit MT+

MT+ ist unser schnellstes Digital-Produkt. Wenn es in der Stadt brennt, eine Entscheidung aus der Politik erwartet wird oder unsere Redakteure eine Pressekonferenz per Video-Livestream übertragen, haben Sie auf MT.de sofort Zugriff zu diesen Premium-Inhalten.

Im Gegensatz zum ePaper sind MT.de und die MT+ Inhalte aber kein abgeschlossenes Produkt, sondern wird an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr aktualisiert und verändert sich quasi stündlich. Die neusten Informationen finden Sie immer auf der Startseite. Auf den Unterseiten finden Sie alle Artikel der vergangenen Tage und Wochen. Wer es kurz und knapp mag, kann sich die Schlagzeilen des Tages unter www.MT.de/nachrichten anzeigen lassen.

Neben unseren Artikeln finden Sie auf MT.de außerdem exklusive Fotostrecken, Videos, interaktive Grafiken, Live-Streams, Live-Ticker und können viele Funktionen nutzen, die Ihnen das digitale Lesen erleichtern. So können Sie sich zum Beispiel Lesezeichen setzten, ihre Lieblingsredakteure abonnieren oder unseren Newsletter bestellen, der sie auf dem Laufenden hält. Der Morgen-Newsletter kommt um 6 Uhr, „MT am Abend” um 18 Uhr. Abonnieren Sie beide oder nur einen – ganz wie Sie mögen. Stellen Sie sich außerdem die Inhalte dieses Newsletters selbst zusammen und wählen Sie die Ressorts aus, die Sie interessieren.

Auf MT.de haben Sie als MT+ Kunde außerdem die Möglichkeit die Artikel zu kommentieren und alle Leserkommentare zu lesen. Diese Funktion ist exklusiv für Abonnenten. Ebenso wie die Vorlesefunktion, die es auch auf MT.de für unsere Kunden gibt.

Schatzsuche im digitalen Archiv

Das digitale Archiv des Mindener Tageblatts kann man getrost als digitales Gedächtnis der Region bezeichnen. Hier werden alle gedruckten Zeitungsausgaben seit dem ersten Erscheinungstag am 5. Juli 1856 aufbewahrt, außerdem alle vom Verlag veröffentlichten Online-Artikel seit 2009.

Mit dem MT Digital Abo können Sie jetzt kostenfrei auf alle Archiv-Inhalte zugreifen und einzelne Zeitungsseiten, Online-Artikel oder ganze Ausgaben herunterladen. Alle anderen Nutzer können sich hier einzeln Seiten oder Ausgaben erwerben.Tipps: Suchen Sie doch mal nach ihrer Geburtstagsausgabe. Geben Sie dazu einfach ihr Geburtsdatum im Format TT.MM.JJJJ in die Suchmaske ein. Diese Ausgabe können Sie sich als PDF herunterladen und ausdrucken.

Auch andere Jubiläen sind interessant: Was stand zum Tag ihrer Hochzeit im MT? Was an ihrem ersten Schultag? Oder wie hat das MT damals über den Mauerfall oder die Mondlandung berichtet? Und was stand eigentlich in der ersten Ausgabe? Gehen Sie auf historische Entdeckungsreise! Sie werden überrascht sein, wie sich das MT im Laufe der Jahre verändert hat.

Auch für die Recherche der eigene Dorf- oder Vereinschronik eignet sich das MT Archiv perfekt. Mit dem MT Digital Abo können Sie jetzt auf alle Inhalte zugreifen.

Spannend sind übrigens neben den vielen Artikel und Fotos im MT auch die Werbeanzeigen von früher. Sie zeigen, welche Geschäfte es damals in der Stadt gab und wie anderes damals doch geworben wurde.

Das Archiv finden Sie auf www.MT.de/archiv

Tipps und Tricks für alle MT Digital-Leser

MT zum Hören

Auf MT.de gibt es in jedem Artikel die Möglichkeit sich den Beitrag auch anzuhören. Unter dem Autorenprofil finden Sie die Funktion „anhören”. Einfach klicken, dann geht es schon los.

In unserer App „MT Digital” fürs Handy oder Tablet finden Sie unser MT ePaper. Wenn Sie die jeweiligen Zeitungsartikel anklicken, wird ihnen oben ein kleiner Lautsprecher angezeigt. Klicken Sie diesen an, wird Ihnen der Artikel vorgelesen.Lesezeichen setzen.

Sie haben einen spannenden Artikel gefunden und möchten Ihn später lesen? Auf MT.de können Sie sich Lesezeichen setzen. Die Funktion finden Sie unter den vielen nützlichen Hilfen im Artikel unterhalb des Autorenprofils. Die Lesezeichen können Sie in ihrem Profil verwalten oder über www.MT.de/lesezeichen direkt zugreifen.

Artikel verschenken

Digitale Kunden können jeden Monat fünf Plus-Inhalte an andere Menschen verschenken. Wählen Sie dazu die Funktion „verschenken” aus und tragen Sie die E-Mail-Adresse der Person ein, die Sie beschenken wollen und hinterlassen Sie dieser eine kurze Nachricht. Wichtig: Der Beschenkte muss sich zum Lesen des Plus-Inhaltes kostenlos auf MT.de registrieren.

Digitale Rätsel und mehr

In unserer App „MT Digital” fürs Handy oder Tablet finden Sie nicht nur das digitale Mindener Tageblatt, sondern auch täglich ein neues Rätsel und Sodoku, dass sie digital ausfüllen können. Außerdem laden wir hier auch unsere Magazine und Prospekte aus der Region hoch. Obendrauf gibt es dazu vierzehntägig ein Magazin aus dem Verlag G+J (z. B. Geo Saison, 11 Freunde, Guido).Drei Tipps fürs Archiv

Grenzen Sie bei der Suche immer zuerst einen Zeitraum ein, denn das Archiv greift auf rund 700.000 digitalisierte Zeitungsseiten zu.

Wenn Sie nach Personen oder Begriffen mit mehreren Einzelworten suchen, setzen Sie diese in Anführungszeichen, zum Beispiel „GWD Minden” oder „Mindener Stichlinge”, um die Suchfunktion zu definieren.

Sammeln Sie interessanten Seiten im Warenkorb. Als Abonnent von „MT Digital” ist der Download der Seiten für Sie nämlich kostenlos. Für rein private Zwecke, zum Beispiel die Erstellung einer Geburtstags- oder Hochzeitszeitung, dürfen Sie die heruntergeladenen Seiten auch vervielfältigen.

Interesse?

Sie haben Interesse an MT Digital? Auf www.MT.de/abo können Sie unser neustes Digitalprodukt für 27,90 Euro/Monat abonnieren. Wählen Sie dazu als einfach „MT Digital” aus und buchen Sie ihr Paket.

Haben Sie bereits ein Abonnement für das gedruckte Mindener Tageblatt (Montag bis Samstag), dann gehen Sie bitte auf „Abo ergänzen” und wählen dort MT Digital aus. Dann erhalten Sie es zum Sonderpreis von nur 6,90 Euro/Monat. Wenn Sie Fragen zu MT Digital haben oder Hilfe brauchen, melden Sie sich gern unter Telefon (0571) 882 72 oder per E-Mail an vertrieb@MT.de

Bestandskunden, die bereits jetzt das ePaper oder die Einzelprodukte ePaper und MT+ in Kombination abonniert hatten, wurden per E-Mail angeschrieben und über die Zusammenführung im neuen Paket MT Digital sowie die zusätzlichen Möglichkeiten informiert.

Neben MT Digital wird es künftig in Form eines vorteilhaften Abonnements nur noch MT+ als separat buchbares digitales Einzelprodukt geben. Dieses kostet 9,90 Euro und richtet sich an jene Nutzer, die sich – insbesondere auf dem Smartphone – einen aktuellen Überblick über das Geschehen in der Region verschaffen möchten. Bereits bei Nutzung von MT+ an sechs Tagen im Monat ist das Abonnement günstiger als der Kauf von Tagespässen zu je 1,90 Euro.

Für Abonnenten der gedruckten Zeitung mit Bezug montags bis samstags ist MT Digital mit Zugangsmöglichkeiten zu allen digitalen Kanälen mit einer Upgrade-Pauschale von 6,90 Euro günstiger, als eine separat Buchung nur von MT+ für 9,90 Euro.

Früherer MT-Volontär Hans-Georg Gottfried Dittmann 
bekommt den Theodor-Wolff-Preis

Großer Erfolg für die Redaktion des Mindener Tageblatts: Der frühere MT-Volontär Hans-Georg Gottfried Dittmann erhält in diesem Jahr den Theodor-Wolff-Preis. Damit zeichnet der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) seinen Kommentar „Rückruf“ aus, der am 16. Januar 2019 im MT und auf MT.de erschienen war. Die Jury würdigt in der Kategorie „Meinung lokal“ einen der „kürzesten Texte, die je für den Preis nominiert gewesen“ sind.

In dem Beitrag hatte Dittmann das Dilemma junger Menschen beschrieben, die einerseits beruflich möglichst flexibel und vielerorts einsetzbar sein sollen. Andererseits aber vielfach fehlen, wenn es um die Stärkung ländlicher Gebiete geht. Der Autor habe sich „als Intervention originell und auf den Punkt“ Gedanken gemacht über Dörfer und die Alten, die vereinsamt zurückbleiben, wenn die Jungen in die Stadt fortziehen. Der Wolff-Preis ist eine der bedeutendsten Auszeichnungen für Journalisten in Deutschland. An der Ausschreibung hatten sich 401 Medienschaffende beteiligt. Der Preis ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert. Wegen der Corona-Krise findet die Preisverleihung in Berlin im September im kleinen Kreis statt.

Die weiteren Preisträger sind: Julia Schaaf (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung in der Kategorie „Meinung überregional“), Katja Füchsel (Tagesspiegel/„Reportage lokal“), Tina Kaiser (Welt am Sonntag/„Reportage lokal“) und Katrin Langhans (Süddeutsche Zeitung).

Rückruf

Thema: Rettet das Dorf

Hans-Georg Gottfried Dittmann

Sie rufen uns zurück. Unsere Eltern, unsere Nachbarn wollen, dass wir nach Hause zurückkehren. Rettet das Dorf! Das klang in unserer Schulzeit und auch Jahre danach noch anders. Angefangen hat es mit dem Mantra, das die Elterngeneration fast wöchentlich in unsere Richtung feuerte: „Du musst flexibel sein. Wenn du einen Job angeboten bekommst, musst du dorthin ziehen.“ Sie meinten es nur gut.

In der zehnten Klasse hieß es dann, wir sollten doch ein Austauschjahr machen. Ab in die USA, ab nach Frankreich. Lasst eure Freunde, euren Handballverein zurück, lernt eine neue Sprache, ein neues Land kennen. Entwurzelt und mit einem wirren Gefühl von Heimat kam meine Generation nach Hause zurück und machte ihren Schulabschluss wie in Trance. Meistens nicht so gut.

Zum Studium zogen wir weg. Sternförmiges Ausschwärmen – deutschlandweit, europaweit oder noch weiter weg. Mindestens ein Auslandssemester sollte dabei sein, die dritte Fremdsprache fließend werden. Unsere Eltern staunten über unsere Verlobten aus Lissabon oder Saragossa, mit denen wir am heimischen Weihnachtstisch nur Englisch redeten. Sie verstanden zwar nichts, aber sie fanden es gut.

Jetzt sind unsere Eltern im Ruhestand, sie sehen die leeren Geschäfte, die leeren Häuser. Der Handballverein hat mit ehemaligen Erzrivalen aus dem Nachbarort fusioniert, das Derby gibt es nicht mehr. Wir haben uns dort niedergelassen, wo unsere Arbeit ist, wo wir die Landessprache sprechen, wo unsere Partner wohnen. Fernab vom Dorf. Uns geht es gut.
Natürlich vermissen wir unsere Eltern, die Derbys, unsere Mundart, manchmal auch die alten Freunde. Wir vermissen dieses wirre Gefühl, das wir nach dem dritten Glühwein auf dem heimischen Weihnachtsmarkt spüren. Und am nächsten Morgen geht es uns meist nicht so gut.

Jetzt sollen wir zurückkommen. Dorthin, wo wir keinen Job finden, kein schnelles Internet haben, unsere Ehepartner die Einheimischen nicht verstehen. Das feurige Mantra der Großeltern unserer Kinder lautet nun: „Rettet das Dorf!“ Sie meinen es nur gut.