Darf um geliebte Haustiere auch in Zeitungsanzeigen getrauert werden?

Trauer

Stein des Anstosses: Eine Traueranzeige für Haustier “Nina” (unten rechts). Repro: MT

Darf, wer um ein geliebtes Haustier trauert, dieser Trauer auch in einer Zeitungsanzeige Ausdruck geben? Und darf ein Zeitungsverlag eine solche Anzeige veröffentlichen? Oder verletzt er damit die Gefühle von Menschen, die selber um Mitmenschen trauern? Ein Mailwechsel (und eine auch im Verlag noch weiter zu diskutierende offene Frage) aus gegebenem Anlass:

LESERMAIL

Von: Lesername [Adresse]

Gesendet: Mittwoch, 11. März 2015 08:45

An: Redaktion Lokales

Betreff: Todesanzeige Nina

Guten Tag,

beim Lesen der heutigen Ausgabe bin ich an einer Todesanzeige hängengeblieben. Ich hoffe sehr, das ich mich irre. Aber es macht sehr den Eindruck, dass es sich bei ” Nina” um einen Hund handelt.  Das wäre aber so respektlos, daß ich es nicht glauben mag.  Bitte klären Sie mich auf.

Freundliche Grüße

Lesername

 ANTWORT DES VERLAGS:

Sehr geehrte Frau Lesername,

vielen Dank für Ihre E-Mail und dass Sie uns zu diesem Thema eine Rückmeldung gegeben haben.

Ihre Reaktion ist insofern für uns sehr wichtig, da wir uns in diesem speziellen Fall auch nicht abschließend sicher waren, was die richtige Vorgehensweise ist. An dieser Stelle auch gleich der Hinweis, dass wir in geeigneter Runde mit den Abteilungsleitern des Verlags und Ressortleitern der Redaktion das Thema nochmal diskutieren werden.

Grundsätzlich muss man feststellen, dass für viele Menschen, aus welchen Gründen auch immer, Tiere einen besonderen Stellenwert im Leben haben. In manchen Fällen werden Tiere ja sogar von Ärzten “verschrieben”, um Menschen aus therapeutischen Gründen ein Lebewesen an die Seite zu stellen. Andere, weil vielleicht kinderlos geblieben, entscheiden sich für ein Tier zur Gesellschaft. Dass dann der Verlust dieses Lebewesens für die Betreffenden ein einschneidendes Ereignis ist, muss man erstmal so zur Kenntnis nehmen. Auch, wenn man selber ein anderes Verhältnis zu Tieren pflegt. Dass die Liebe zu einem Tier, wie in diesem Fall, so weit geht, dass ein Nachruf in der Zeitung aufgegeben wird, ist außergewöhnlich und bleibt sicher die Ausnahme. Gleichwohl ist es für die hinterbliebenen Menschen in solch einem Fall ein Teil der Trauerbewältigung und tut damit ihnen, den Menschen, gut. Ich denke, bis zu dieser Stelle werden Sie die Argumente nachvollziehen können, auch wenn Sie, wie im Übrigen auch Personen hier im Verlag, eine andere Einstellung zu dieser Art der Tierliebe vertreten.

Was sicher unglücklich war, ist die Platzierung auf der Trauerseite der Menschen. Geplant war, die Anzeige auf der nebenstehenden Seite zu platzieren, die am heutigen Tag aber keine Anzeigenseite sondern eine redaktionelle war. Die Anzeige auf der nachfolgenden zu platzieren, wäre sicher eine Möglichkeit gewesen, der Kollege, der nachts die Seite zusammengestellt hat, hat sich dagegen entschieden, da sie dann in der Nähe der Glückwunschanzeigen gestanden hätte. Auch dieser Gedankengang ist nachvollziehbar. Statt dessen wurde der Nachruf zu Nina links und darüber mit Eigenanzeigen des Verlags von den anderen Nachrufen “getrennt”.

Sie sehen, dass wir in diesem speziellen Fall schon versucht haben, respektvoll gegenüber allen Seiten zu agieren. Dass dies aus Ihrer subjektiven Sicht nicht vollständig gelungen ist, tut uns natürlich leid. Ich kann Ihnen aber nochmal zusichern, dass wir Ihre E-Mail in der bereits erwähnte Besprechung mit in die Diskussion einbinden, wenn es darum geht, wie wir uns künftig verhalten, sollte solch ein Nachruf nochmal an uns herangetragen werden.

Bleiben Sie uns gewogen.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Sommer, Marketingleitung

ANTWORT DER LESERIN

Von: Lesername [Adresse]

Gesendet: Mittwoch, 11. März 2015 14:47

An: Frank Sommer

Betreff: Re: AW: Todesanzeige Nina

Hallo Herr Sommer,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Ich bin auch Ihrer Meinung, daß es vielen Menschen gut tut, sich um Tiere zu kümmern.  Auch wir haben ein Haustier und viel Freude daran.

Und wenn ein geliebtes Tier stirbt, ist das für die Besitzer sicherlich sehr traurig und schmerzhaft.

Allerdings bin ich sehr gegen die extreme Vermenschlichung von Tieren.

Ich bin sehr entsetzt darüber, dass Sie als Tageszeitung eine Todesanzeige von einem Hund abdrucken. Eine andere Platzierung hätte daran auch nichts geändert. Das es da überhaupt Diskussionsbedarf gab, wundert mich schon sehr.

Ich kündige mein Mt-Abo. Die schriftliche Kündigung lasse ich Ihnen zukommen.

Mit freundlichen Grüßen

Lesername

2 thoughts on “Darf um geliebte Haustiere auch in Zeitungsanzeigen getrauert werden?

  1. Neeltje

    Ich kann einerseits verstehen, dass es manchen Menschen nicht so gut gefällt, das die Traueranzeigen von Menschen und Tieren nebeneinander zu sehen sind. Andererseits finde ich auch, dass es möglich sein sollte auch über Tiere so zu trauern, wie wir es über Menschen machen, hegen viele Menschen eine innige Verbindung zu ihren Haustieren und machen sogar Tierbeerdigungen.

  2. Oscar Albrecht

    Unsere liebe Donna wurde im Garten beerdigt. Für unsere Töchter, war das sehr wichtig und sie sprachen mit ihren Freunden über Tierbeerdigung und besuchten sie bei jeder Gelegenheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*