Der Mann für die Fakten: Sportredakteur Ulrich Kuballa 40 Jahre beim MT

Sportredakteur Ulrich Kuballa ist seit 40 Jahren beim Mindener Tageblatt beschäftigt. Foto: Lehn

Wir schreiben das Jahr 1977: Helmut Schmidt war Bundeskanzler, Niki Lauda Formel 1-Weltmeister – und alle hörten „Mal Sondocks Hitparade“. Am 1. März startete Ulrich Kuballa als Volontär seine Laufbahn beim Mindener Tageblatt. Er probierte seine vielseitigen Interessen in mehreren Ressorts aus und entschied sich schließlich für die Sportredaktion. 40 Jahre MT: Zu diesem runden Jubiläum gratulieren heute die Kolleginnen und Kollegen aus der Redaktion und der ganze Verlag J.C.C. Bruns.

Als Jugendlicher war er aktiver Leichtathlet und wurde Westfalenmeister im Crosslauf. In der Oberstufe am Ratsgymnasium Minden kam er erstmals mit Journalismus in Kontakt. Ulrich Kuballa machte mehrere Jahre mit bei der Schülerzeitung „Die Lupe“. Daraus wurde dann ein Job fürs Leben.

In Minden und Umgebung war Ulrich Kuballa damals hobbymäßig auch als DJ unterwegs. Darum war es für den jungen MT-Mitarbeiter ein echtes Highlight, als WDR-Moderator Mal Sondock in die Gegend kam, damals der Vater aller Disc-Jockeys: „Er hatte in Lohfeld einen Auftritt.“ Also nichts wie hin mit Kamera und Block. Der Bericht war einer seiner ersten für das MT.

Der Lokalsport spielte damals noch eine untergeordnete Rolle in der Zeitung, galt als Anhängsel zum “Bundessport”. Als sich das änderte, wechselte Ulrich Kuballa zu hundert Prozent in die Sportredaktion. Ein Journalist der alten Schule: „Fakten sind das A und O.“ Wenn es um die Genauigkeit in Tabellen, Statistiken und Spielberichten geht, ist „kub“ gefragt: „Internet und Ergebnisportale gab es seinerzeit nicht. Wir haben bis in die untersten Spielklassen Resultate und Torschützen abtelefonieren müssen. Ich wundere mich noch heute, dass wir das immer rechtzeitig und nahezu vollständig geschafft haben.“

Als Allrounder berichtet der inzwischen 61-Jährige in seinen langen Berufsjahren über so gut wie alle Sportarten und kennt buchstäblich jede heimische Sportstätte. Das noch heute vor jeder Fußball-Saison erscheinende MT-Magazin „Anstoß“ mit Informationen zu allen heimischen Teams – in Fachkreisen gern auch mal die heimische Fußballerbibel genannt – hat er 1984 mit aus der Taufe gehoben, damals noch unter dem Titel „Vor dem Anpfiff“.

Von Anja Peper, Lokalredaktion

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*